Der Bezirk Mitte möchte eine Städtepartnerschaft mit einer afrikanischen Kommune eingehen. Dazu fand Anfang September im Afrikahaus ein Auftaktworkshop statt, woraufhin im Oktober ein zweites Treffen der Interessierten zur Besprechung eines Kriterienkatalogs folgte. Da die Partnerschaft nicht nur auf dem Papier existieren soll, sondern eine inhaltliche Ausrichtung gewünscht ist, ist die zivilgesellschaftliche Verankerung im Bezirk von großer Bedeutung.

So wurden die interessierten afrikanisch-migrantischen Akteur*innen im Dezember ins Bezirksamt eingeladen, um Kommunen vorzuschlagen und um gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister Herrn von Dassel drei geeignete Partnerkommunen zu bestimmen.

Es wurden insgesamt fünf Kommunen präsentiert und am Ende durch Punktevergabe priorisiert. Das Ergebnis ist wie folgt: 1. Ledete, Addis Abeba, Äthiopien; 2. Doula 1er, Kamerun; 3. Kribi, Kamerun; 4. Dalaba, Guinea; 5. Moshi, Tanzania.

Daraufhin wurde eine offizielle Anfrage zur Einschätzung an das Auswärtige Amt gestellt.

Sobald diesbezüglich Näheres feststeht, werden die nächsten Schritte folgen.